News Einsatzabteilung

Komplett-Desinfektion AB Dekon-Z

Aufwändige Arbeiten an Abrollbehälter erfordern stundenlangen Einsatz

Zu den regelmäßigen Aufgaben der Fachgruppe Dekontamination gehört die Desinfektion der umfangreichen Trinkwasserausstattung die Teil der Dekontaminationsanlagen ist.

In der Ortsfeuerwehr Davenstedt ist die gesamte Ausstattung zur Dekontamination von Zivilpersonen und Verletzten stationiert, so dass nach Übung oder Einsatz der Dekontaminationsstelle und spätestens turnusmäßig nach 9 Monaten die Desinfektion vorzunehmen ist. Schläuche und Armaturen aber auch Pumpen und Durchlauferhitzer, die mit Duschwasser zur Dekontamination von Zivilpersonen oder Einsatzkräften verwendet werden, unterliegen speziellen Trinkwasservorschriften und müssen entsprechend gepflegt werden.
Zur regelmäßigen Desinfektion werden zwei sogenannte Vernebler verwendet, die mit Druckluft betrieben werden. Mit Hilfe von Teststreifen ist zu prüfen, ob die Konzentration des Desinfektionsmittels ausreichend ist. Auf gleichem Wege sind auch die fest verbauten Aggregate und Verrohrungen des Abrollbehälters Dekon-Z zu behandeln. Kupplungen und Armaturen werden lediglich mit Desinfektionsmittel eingesprüht und anschließend wieder verschlossen.

 

Die Desinfektion der Duschkabinen, sowie der gesamten Abwasseranlage des Abrollbehälters erfolgt durch Versprühen und Einwirken von Flächendesinfektionsmittel. In diesem Zusammenhang kann auch das ordnungsgemäße An- und Ablegen der Schutzkleidung wieder geübt werden. Doch bevor es an das Reinigen und Desinfizieren des Abrollbehälters ging, wurde dieser für rund eine Stunde in Betrieb genommen, um den Stromerzeuger, die Trinkwasserpumpen und Abwasserpumpe, die Durchlauferhitzer und die Schwadenabsaugung hinreichend zu testen.

 

Nach mehr als vier Stunden waren der Probelauf und die Desinfektion der gesamten Trinkwasserausstattung der Ortsfeuerwehr Davenstedt abgeschlossen.